Nanostart AG: Verschmelzung mit deutschen Töchtern

  • Töchter Nanostart Russia Holding GmbH und VentureTech Equity-Partners GmbH fließen in Verschmelzung ein
  • Kostensenkungspotenziale sollen ausgeschöpft werden

Frankfurt am Main – 31. Juli 2015 – Die Investmentgesellschaft Nanostart AG gibt bekannt, dass sie beabsichtigt, eine Verschmelzung ihrer deutschen Töchter Nanostart Russia Holding GmbH und VentureTech Equity-Partners GmbH auf die Nanostart AG durchzuführen. Damit werden die Vermögenswerte der beiden bisherigen Tochterunternehmen mit denen des Mutterunternehmens zusammengeführt und die Töchter aufgelöst.

Ursprünglich wurde die Nanostart Russia Holding GmbH gegründet, um das Russlandgeschäft der Nanostart AG zu verantworten. Da die Russland-Aktivitäten nicht weiter verfolgt wurden, fungierte die Gesellschaft, wie auch die 100-prozentige Tochter VentureTech Equity-Partners GmbH, als Holdinggesellschaft.

Der Vorstand sieht in der Verschmelzung die Ausschöpfung von Kostensenkungspotenzialen. Durch die Verschmelzung können interne Organisationsstrukturen schlanker und effektiver gestaltet werden. Die Bündelung aller deutschen Unternehmensbeteiligungen Nanostarts in einer Gesellschaft ist ein weiterer Schritt auf dem gegenwärtig bestrittenen Weg der Restrukturierung der Gesellschaft. 

Über Nanostart AG
Die Nanostart AG ist eine Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf den Bereich Nanotechnologie. Das Unternehmen investiert in junge, erfolgversprechende Nanotechnologie-Unternehmen. Dabei investiert Nanostart global und in unterschiedlichen Entwicklungsphasen. Der Schwerpunkt der Investments der Gesellschaft liegt dabei auf Branchen wie Cleantech, Life Sciences oder IT/Electronics. Der Hauptsitz der Nanostart AG ist Frankfurt am Main.

Disclaimer
Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot (IPO) von Wertpapieren der Nanostart AG im Zusammenhang mit der Notierung der Aktien im Teilbereich des Freiverkehrs (Open Market) der Frankfurter Wertpapierbörse, dem „Entry Standard“, findet nicht statt. Diese Mitteilung stellt keinen Wertpapierprospekt dar. Diese Mitteilung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb Kanadas, Australiens oder Japans bestimmt.